Gehen Thuja ein von ein Pilz oder Pilzbefall?

thuja-brabant hecke braun

Die Thuja in unserer Region, weisen sie einen Pilzbefall oder Pilz-Krankheit auf?

Ich bin oft in Deutschland unterwegs und spreche dort mit Kunden, Nachbarn von Kunden und Gartenbauexperten. In den letzten Jahren höre ich immer wieder, dass die Thujen in einer Region einen Schimmelpilzbefall aufweisen würden. Sie gingen in der Nachbarschaft alle ein. Wegen diesem Pilz sollte man zurzeit besser keine Thuja mehr anpflanzen.

Thuja Smaragd mit große braune Flecken bzw. Stellen

Thuja Schimmelpilz bzw. Pilzkrankheit?

In der Regel hat der Ursache nichts mit Schimmelpilze zu tun.

Ich möchte hier jetzt nicht behaupten, dass Thujen die robustesten Heckenpflanzen sind die es gibt. Ich möchte auch nicht behaupten, dass ein Thuja nicht von einem Pilz befallen werden kann. Bestimmt nicht. Aber bis das Gegenteil bewiesen ist, bleibe ich dabei, dass das Sterben der Thujas, in 9 von 10 Fällen nichts mit einem Pilz zu tun hat. Es ist schon richtig, dass Thuja-Hecken in den letzten Jahren vor allem im Sommer massenhaft eingehen. Vor allem die Arten Thuja Brabant und Thuja Smaragd, die keine tiefen Wurzeln bilden und daher empfindlich auf Dürren reagieren. In privaten Gärten gehen auf jeden Fall viele Thujen ein. Soweit mir bekannt ist, geschieht dies jedoch nicht in den Gärtnereien bzw. Baumschulen. Das ist aber merkwürdig, denn durch die Monokultur verbreiten sich Pflanzenkrankheiten dort normalerweise sogar eher schneller. Ich habe noch keinen Baumzüchter gefunden, der diese Pilzkrankheit bestätigen kann. Ich höre es bis jetzt nur als Gerüchte auf der Straße.

Die Thuja bekommen einfach nicht genug Wasser

Eine Konifere, die nicht genug Wasser bekommt, wird natürlich irgendwann an der ein oder anderen Krankheit eingehen. Läuse oder ein Schimmelpilz können dabei ja klar der Todesschlag geben. Und wenn das massiv auftritt, sucht man dafür häufig nach einer komplexen Ursache. Vorzugsweise eine externe Ursache;-). Ich behaupte hier jedoch, dass die Ursache des Problems in neun von zehn Fällen ganz einfach in der Dürre zu suchen ist und nicht beim Pilz bzw. Pilzbefall. Gerade bei ausgewachsenen Thuja-Hecken wird unterschätzt, wie viel Wasser sie doch noch immer brauchen. Und kurze Regenschauer werden oftmals überbewertet…

Warum gibt es diese mysteriösen Schimmelpilz nicht in der Baumschule und nicht alle Garten?

Ich weiß natürlich nicht alles und kann auch nicht 100% sicher sein, ob ich Recht habe. Aber… ich habe noch von keiner Baumschule gehört, in der Thujen aufgrund dieses mysteriösen Schimmelpilzbefalls massenhaft eingehen. Außerdem sieht man eingegangene Thujahecken in unmittelbarer Nähe von Thujahecken, die noch schön und gesund aussehen. Das ist natürlich sehr bemerkenswert, wenn es sich um einen ansteckenden Thuja-Pilz handelt. Als der berühmte “Cylindrocladium-Pilz” vor einigen Jahren den Buchsbaum massiv angriff, wurden in einer Straße keine Häuser übersprungen…Die Tatsache, dass es auf Baumschulen nicht zutrifft, ist für mich aber noch ein deutlicher Hinweis darauf, dass überhaupt keine alles vernichtende Schimmelpilzkrankheit vorliegt, die von einem Garten zum nächsten überginge.

Falls es doch Baumschulen gibt, die sicher sind, dass die Thujen in ihrer Baumschule massenhaft durch Schimmelpilze eingehen, bitte ich diese, hier unten zu reagieren. Sollte das doch der Fall sein, bin ich schnell umgestimmt, denn wie gesagt, weiß ich es auch nicht mit 100% sicherheit. Aber solange ich nichts von anderen Baumschulen höre, glaube ich nicht an die Story mit dem alles zerstörender Thuja-Schimmelpilz. Die Ursache ist viel einfacher: zu wenig Wasser.

Planvoller düngen

Verstehen Sie mich nicht falsch, das größte Problem ist der Wassermangel. Die Düngung erfolgt aber auch selten richtig, also richtig wie in der Baumschule, wo diese befürchtete Pilzkrankheit bzw. Schimmelpilz nicht besteht.

Am besten ist es, wenn Sie Ihre Hecke über das ganze Jahr verteilt düngen. Damit haben Sie die Möglichkeit, jeweils eine geringere Menge Dünger zu verabreichen, sodass das Bodenleben und die Pflanzen keinen Schock erleiden. Obendrein können Sie dann in jeder Jahreszeit genau das geben, was der Hecke in dieser Jahreszeit guttut, und vor allem nicht das, was ihr gerade eher schadet. Bei Heckenkraft dreht sich alles um diese systematische und Planvolle Düngung.

Abonnieren
Abonnieren
guest
20 Comments
neueste
älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Blümel Gerhard
Blümel Gerhard
2 Monate vor

Sehr geehrter Herr Metsemarkers,
ich habe Smaragdthujen als Hecke seit 25 Jahren rund um mein Grudstück „3 Seiten insgesamt ca .70m)
Seit zweiJahren werden die Thujen stellenweise extrem Braun.
seit einem Jahr durchgehend bewässere ich mittels Tropfschlauch täglich 1 Stunde, also auch über den Winter. Es hat den Anschein, dass es sich etwas verbessert hat. Könnte ich sonst noch etwas darf tun.

Vielen Dank
Geri Blümel

Jaap Metsemakers
Reply to  Blümel Gerhard
2 Monate vor

Hallo Frau Blümel,
Ich denke dass das Gießen mittels Tropfschlauch (bei Thuja wenigstens) schon eine Verbesserung war. Aber das Gießen kann noch besser. Haben Sie dieses Artikel über das gießen mit Tropfschlauch schon gelesen? Daneben denke ich dass es besser wäre der Schlauch etwas seltener laufen zu lassen, aber dann viel länger. Auf Gefühl würde ich sagen einmal alle zwei Wochen, und dann etwa eine ganze Nacht lang. Aber das muss man ausprobieren, das ist überall anders. Wenn dies Ihren Rasen in einen Pool verwandelt, ist eine nacht offensichtlich zu lang;-).
Der Trick ist aber dass der Boden bis tief im Boden (bis zu 30-40 cm tief) feucht wird und dort auch am letzten wieder austrocknet. So sind die Wurzeln gezwungen das Wasser zu verfolgen in die Tiefe. So bekommen die Thuja (auch wenn es Flachwurzler sind) tiefere Wurzel. Jeden Tag eine Stunde hat genau das gegenübergestellte Effekt. Dann werden nur in die ober 10 cm Wurzel gebildet. Das bedeutet die thuja müssen leben von die obere 10 cm Erde, sowohl was Wasser als Nährstoffe betrifft. Das macht empfindlich für alles. Also meine Empfehlung würde sein langsam abzubauen nach seltener gießen aber länger. Nicht über nacht umstellen, sondern langsam abbauen.
Daneben denke ich dass es hier absolut Sinn macht einzusteigen in unser Heckendünger Jahresplan. Dabei das erste mal vielleicht HK-extra kombinieren mit die Nr. 2.
Ich hoffe ich habe Ihnen wieder ein bisschen weitergeholfen Frau Blümel.

Viele Grüße,

Jaap

S.Palmer
S.Palmer
4 Monate vor

Sehr geehrter Herr Metsemakers,

ich habe heute ein Problem bei einigen meiner Thuja Columna festgestellt.

Diese weisen trockene Blätter und schwarze Blätter auf (siehe Fotos).

Werden diese zu feucht gehalten oder zu trocken ?

Was bedeuten die schwarzen Blätter handelt es sich um einen Pilz oder um die
Wurzelfäule.

Die Thujas wurden im Herbst 2019 gepflanzt und waren zum Zeitpunkt der Pflanzung gesund und 4,00 Meter hoch. Sie wurden im März mit dem Heckendünger 1 gedüngt.

Können Sie mir bitte helfen ?

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

S.Palmer

Thuja Columna Pilz bzw. Pilzbefall.
Thuja weißt Pilz bzw. Pilzbefall aus.
Thuja mit möglicherweise Pilz bzw. Pilzbefall.
Jaap Metsemakers
Reply to  S.Palmer
4 Monate vor

Hallo Herr Palmer,

Ich denke, das ist ein leichter Läusebefall (Triebläuse). Erschrecken Sie nicht zu sehr, eine Katastrofe ist das nicht. Es könnte auch sehr gut sein, dass die Läuse schon tod sind und dass es sich handelt um ein Befall von letzter Herbst oder Sommer. So einem Befall fält nämlich gar nicht auf, sogar Baumzüchter sehen es oft nicht. Dieses schwarze Zeug was dabei abgesetzt wird, bleibt nämlich noch sehr lange sichtbar, auch wenn die Läuse schon verschwunden bzw. tod sind. Ein Läusebrafll kann bei Thujen sowohl durch Nässe als durch Trockenheit gefördert werden. Das letzte kommt aber viel häufiger vor. Ich weiß nicht wieveil HK-1 Sie schon gegeben haben und oder Sie noch etwas übriges haben? Ich würde nämlich erstmal eine gute Menge davon geben, und dann erstmal ruhig abwarten was passiert.

Was Sie eventuell auch probieren können (das klinkt vielleicht ein bisschen verrückt), ist eine Handvoll HK-4 in eine Gießkanne tun, erst ein bisschen Wasser dabei und richtig schwenken bzw. schütteln, Gießkanne vollmachen und das langsam über die Stellen gießen damit es gut auf die Blätter kommt. Kurz vor dem Gießen noch schnell mit einem Stock oder so rühren, und zwischen dem Gießen durch auch. Das Zeug löst nämlich nicht richtig auf, sondern verteilt sich über das Wasser. Dies kann öfters wiederholt werden. Dieses ganze hat zwei Funktionen:

1) Es entsteht eine dünne Lavamehl-Film auf die Nadeln, fast keine einzige Art von Ungeziefer (auch Läuse) mag das.
2) Das Traubentrester sorgt für eine Art von Blatt- bzw. Nadelndüngung.

Ich würde jedenfalls nicht sofort mit Gift loslegen, das gibt nämlich oft das entgegengesetztes Ergebnis als was wir wollen und das kann immer noch.

Solche große Thuja brauchen alle 3 Wochen eine gute Menge Wasser, wenn man das macht, damit klann man auch schon viele Probleme vorbeugen.

Ich hoffe ich habe Ihnen ein wenig weitergeholfen.

VG, Jaap

Siegfried Palmer
Siegfried Palmer
Reply to  Jaap Metsemakers
4 Monate vor

Hallo Jaap, vielen Dank für die Auskunft.
Könnte es auch ein Pilz sein ?

VG Siegfried

Jaap Metsemakers
Reply to  Siegfried Palmer
4 Monate vor

Hallo Herr Palmer, die Läuse scheiden Honigtau aus. Auf diesem Honigtau lebt in ter tat gerne ein Pilz, nämlich der Rußschimmel (ich habe Rußschimmel aus der Google-Übersetzung genommen, ich weiß also nicht, ob das die richtige deutsche Übersetzung ist). Diese Rußpilz oder schimmel ist also schon da, sondern nicht die Quelle des Problems. Das sind die Läuse (gewesen). Obwohl es überall geschrieben und gerufen wird, habe ich nur ein sehr begrenztes glauben in die Pilzgeschichte bei Thujas (wie Sie in diesem Artikel lesen können), die sind fast immer nur das Symptom anstatt Grundursache. Das ist was ich denke, aber auch hier gilt, frage es 10 Gärtner, alle werden Ihnen etwas anderes erzählen…

Siegfried Palmer
Siegfried Palmer
Reply to  Siegfried Palmer
4 Monate vor

Hallo Jaap,
wir haben einen ph-test gemacht, der Boden ist neutral ph7. Ich hab noch einen Rest von
HK4. Macht das Sinn, den in HK4 ist 50%
Naturkalk ?

VG Siegfried

Jaap Metsemakers
Reply to  Siegfried Palmer
4 Monate vor

Hallo Herr Palmer, dieses HK4 war in diesem Fall nicht für das pH gemeint, sondern war das nur als eine etwas provisorisch methode gedacht um das Ungeziefer (die Läuse) ein bisschen gegenzuwirken auf die Nadeln. Ne, für das pH würde das hier dann nicht nötig sein, aber eine Handvoll pro Gießkanne wird dem Boden auch nicht zu basisch machen, also schaden tut es dem Boden auch nicht. Kalk dreht sich übrigens nicht nur um das pH, aber das zur Seite. VG, Jaap

Siegfried Palmer
Siegfried Palmer
Reply to  Jaap Metsemakers
4 Monate vor

Hallo Jaap,
Vielen lieben Dank für die tollen Informationen. Werde ich gleich umsetzen.
VG Siegfried

Jaap Metsemakers
Reply to  Siegfried Palmer
4 Monate vor

Gern geschehen Herr Palmer und auch danke.
VG, Jaap

Theo Prenger
Theo Prenger
1 Jahr vor

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe ein Problem mit meiner Thuja Smaragd. Die Pflanzen stehen seit ca. 7 Jahren und sind auch bisher jedes Jahr gewachsen. Im Herbst 2019 hat meine Mieterin eine Schicht groben Rinden-Mulch um die Pflanzen gegeben. Sie gießt die Pflanzen wohl regelmäßig. Die Pflanzen stehen um eine Terrasse zur Ostseite -somit sehr wenig Sonne. Heute ruft mich die Mieterin an und sagt, die Thuja-Pflanzen werden braun. Habe mir das Problem direkt vor Ort angesehen. An fasst allen Pflanzen befinden sich braune Triebe, einige grüne Triebe sind bereits abgefallen, beim reingreifen in die Zweige hat man Triebe in der Hand. Kann das Problem an dem groben Rinden-Mulch liegen, der wohl noch beim verteilen sehr feucht war bzw. ist? Wurde eventl. zu viel gegossen? Ist der Rinden-Mulch säurehaltig und durch das Gießen die Säure an die Wurzeln der Thuja gekommen und den Schaden angerichtet? Die Pflanzen stehen im steinhaltigen lehmigen Boden. Ich habe die Mieterin direkt angewiesen, den Rinden-Mulch zu entfernen. Es handelt sich hier um ca. 15 Pflanzen, welche eine Höhe von ca. 1,20 – 1,30 mtr. haben.
Gibt es Ihrerseits einen Vorschlag wie die Pflanzen eventl. noch zu retten sind?
Viele Grüße
 
Ich bin auf Ihre Seite bei der Suche nach Thuja Smaragd Probleme mit Rinden-Mulch gestoßen

Theo Prenger
Theo Prenger
Reply to  Jaap Metsemakers
1 Jahr vor

Sehr geehrter Herr Jaap?
danke für Ihre Antwort.
Unter Bezugnahme auf das eben geführte Telefongespräch gebe ich Ihnen meine Gedanke, wie ich weiter vorgehen möchte:
-Ich schneide die Thuja stark zurück,
-ich spritze die Thuja gegen Läuse auf 1 ltr. Wasser mit 20 ml. Rapsöl und
wenige Spritzer Spülmittel (Hausmittel keine Chemie)
-ich bestelle bei Ihnen “Heckenkraft-Extra, Heckenkraft-1 und Heckenkraft-4.
Kann ich HK-Extra und HK-1 (die Menge jeweils für 10 ltr.) zusammen in eine Gießkanne mit 10 ltr. Wasser auf 5 lfd. mtr. um die Pflanzen auf den Boden gießen?
Ist in meinem Fall HK-4 auf die Pflanzen zu streuen oder sollte ich es besser nach dem gießen von HK-Extra und HK-4 auf den Boden rum die Pflanzen streuen?
Ist dies eine Möglichkeit zu versuchen, die Pflanzen zu retten?
Habe mir vor unserem Telefongespräch die Pflanzen nochmals genau angesehen und dabei festgestellt, das im Inneren der Pflanze am Stamm tlw. neue Triebe ausschlagen.
Viele Grüße
Theo Prenger

Theo Prenger
Theo Prenger
Reply to  Jaap Metsemakers
1 Jahr vor

Sehr geehrte Herr Jaap,
habe heute die bestellte Ware: HK -Extra, HK -1 und HK -4 erhalten.
Hier nochmals eine Rückfrage zur richtigen Verwendung des Düngers:
Kann ich die Aufwandmenge von HK -Extra und HK -1 für jeweils 10 ltr. zusammen in ein Gefäß von 10 ltr. geben und auf eine Fläche von 5 mtr. um die Pflanzen ausbringen? Ensteht hier keine Überdüngung?
Wann kann ich dann den Dünger HK -4 streuen,
direkt nach dem Ausbringen von HK -Extra und HK -1,
oder sollte ich ein paar Tage warten?

Viele Grüße
Theo Prenger

Theo Prenger
Theo Prenger
Reply to  Jaap Metsemakers
1 Jahr vor

Hallo Jupp,

habe alles so gemacht (HK-Extra / HK-1 / HK-4) wie abgesprochen angewandt.
Die Thuja-Pflanzen bilden wieder neue Triebe. Die vorhandenen grünen Triebe haben jetzt kräftig grüne Triebe.
Hoffe mal, das alles gut geht.
Meine Frage jetzt:
Sollte ich im Herbst nochmals eine Düngung mit den o.a. Mitteln vornehmen, eventl. den HK-4 Kalk im Nov. bis Febr. nochmals streuen?
Habe auch noch Bodenaktivator hier, wäre dass eventl. auch sinnvoll?

Viele Grüße
Theo Prenger

Theo Prenger
Theo Prenger
Reply to  Jaap Metsemakers
1 Jahr vor

Hallo Jaap Metsemakers,

danke für die schnelle Antwort.
Nochmals zwecks genauer Absprache:
Habe im Juni
330 ml. HK-Extra mit 1 x Bodenbakterie-Pro auf 10 ltr. Wasser auf 10 lfm. und
330 ml. HK-1 mit 1 x Bodenbakterie-Pro auf 10 ltr. Wasser auf 10 lfm. gegossen
1 KG HK-4 auf 10 lfm. gestreut.
Sie sagen: Jetzt nochmals wie beim letzten mal so gießen?
Den HK-4 auch jetzt streuen, oder erst im Zeitraum November bis Febr. ?

Noch ein Hinweis: Vor dem Gießen im Juni habe ich alle brauen losen Äste mit der Hand aus den Pflanzen herausgezupft und in einen Sack getan. Am nächsten Tag saß an der Innenwand der Säcke alles voll Läuse. Somit waren die Läuse wohl die Verursacher der braunen Äste.

Viele Grüße
Theo Prenger

Jaap Metsemakers
Jaap Metsemakers
Reply to  Theo Prenger
1 Jahr vor

Hallo Theo,

Erstmal danke für Ihre Online Bewertung (habe ich eben gesehen bei das Jahrespaket). Dann Ihre Fragen:

1) Sie sagen: Jetzt nochmals wie beim letzten mal so gießen?: Ja.

2) Den HK-4 auch jetzt streuen, oder erst im Zeitraum November bis Febr. ?
Stauben Sie nur noch ein bisschen HK-4 durch die Pflanzen (ein bisschen wie im angehängten Video) um die Läuse zu pesten und fernzuhalten. Die mögen das nicht. Der ganz normale Düngung mit HK-4 auf´m Boden machen Sie dann in ter tat einfach im Winter, dafür haben Sie dann noch immer mehr als genug da.

Ich denke dass es im Moment wieder ziemlich viele Läusebefälle gibt in die Thuja Smaragd. In der Regel ist das (bei Thuja) aber zu beseitigen indem man die Bäume wieder Ihre Widerstand zurück gibt. Vg, Jaap

Abonnieren
Abonnieren
guest
20 Comments
neueste
älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Blümel Gerhard
Blümel Gerhard
2 Monate vor

Sehr geehrter Herr Metsemarkers,
ich habe Smaragdthujen als Hecke seit 25 Jahren rund um mein Grudstück „3 Seiten insgesamt ca .70m)
Seit zweiJahren werden die Thujen stellenweise extrem Braun.
seit einem Jahr durchgehend bewässere ich mittels Tropfschlauch täglich 1 Stunde, also auch über den Winter. Es hat den Anschein, dass es sich etwas verbessert hat. Könnte ich sonst noch etwas darf tun.

Vielen Dank
Geri Blümel

Jaap Metsemakers
Reply to  Blümel Gerhard
2 Monate vor

Hallo Frau Blümel,
Ich denke dass das Gießen mittels Tropfschlauch (bei Thuja wenigstens) schon eine Verbesserung war. Aber das Gießen kann noch besser. Haben Sie dieses Artikel über das gießen mit Tropfschlauch schon gelesen? Daneben denke ich dass es besser wäre der Schlauch etwas seltener laufen zu lassen, aber dann viel länger. Auf Gefühl würde ich sagen einmal alle zwei Wochen, und dann etwa eine ganze Nacht lang. Aber das muss man ausprobieren, das ist überall anders. Wenn dies Ihren Rasen in einen Pool verwandelt, ist eine nacht offensichtlich zu lang;-).
Der Trick ist aber dass der Boden bis tief im Boden (bis zu 30-40 cm tief) feucht wird und dort auch am letzten wieder austrocknet. So sind die Wurzeln gezwungen das Wasser zu verfolgen in die Tiefe. So bekommen die Thuja (auch wenn es Flachwurzler sind) tiefere Wurzel. Jeden Tag eine Stunde hat genau das gegenübergestellte Effekt. Dann werden nur in die ober 10 cm Wurzel gebildet. Das bedeutet die thuja müssen leben von die obere 10 cm Erde, sowohl was Wasser als Nährstoffe betrifft. Das macht empfindlich für alles. Also meine Empfehlung würde sein langsam abzubauen nach seltener gießen aber länger. Nicht über nacht umstellen, sondern langsam abbauen.
Daneben denke ich dass es hier absolut Sinn macht einzusteigen in unser Heckendünger Jahresplan. Dabei das erste mal vielleicht HK-extra kombinieren mit die Nr. 2.
Ich hoffe ich habe Ihnen wieder ein bisschen weitergeholfen Frau Blümel.

Viele Grüße,

Jaap

S.Palmer
S.Palmer
4 Monate vor

Sehr geehrter Herr Metsemakers,

ich habe heute ein Problem bei einigen meiner Thuja Columna festgestellt.

Diese weisen trockene Blätter und schwarze Blätter auf (siehe Fotos).

Werden diese zu feucht gehalten oder zu trocken ?

Was bedeuten die schwarzen Blätter handelt es sich um einen Pilz oder um die
Wurzelfäule.

Die Thujas wurden im Herbst 2019 gepflanzt und waren zum Zeitpunkt der Pflanzung gesund und 4,00 Meter hoch. Sie wurden im März mit dem Heckendünger 1 gedüngt.

Können Sie mir bitte helfen ?

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

S.Palmer

Thuja Columna Pilz bzw. Pilzbefall.
Thuja weißt Pilz bzw. Pilzbefall aus.
Thuja mit möglicherweise Pilz bzw. Pilzbefall.
Jaap Metsemakers
Reply to  S.Palmer
4 Monate vor

Hallo Herr Palmer,

Ich denke, das ist ein leichter Läusebefall (Triebläuse). Erschrecken Sie nicht zu sehr, eine Katastrofe ist das nicht. Es könnte auch sehr gut sein, dass die Läuse schon tod sind und dass es sich handelt um ein Befall von letzter Herbst oder Sommer. So einem Befall fält nämlich gar nicht auf, sogar Baumzüchter sehen es oft nicht. Dieses schwarze Zeug was dabei abgesetzt wird, bleibt nämlich noch sehr lange sichtbar, auch wenn die Läuse schon verschwunden bzw. tod sind. Ein Läusebrafll kann bei Thujen sowohl durch Nässe als durch Trockenheit gefördert werden. Das letzte kommt aber viel häufiger vor. Ich weiß nicht wieveil HK-1 Sie schon gegeben haben und oder Sie noch etwas übriges haben? Ich würde nämlich erstmal eine gute Menge davon geben, und dann erstmal ruhig abwarten was passiert.

Was Sie eventuell auch probieren können (das klinkt vielleicht ein bisschen verrückt), ist eine Handvoll HK-4 in eine Gießkanne tun, erst ein bisschen Wasser dabei und richtig schwenken bzw. schütteln, Gießkanne vollmachen und das langsam über die Stellen gießen damit es gut auf die Blätter kommt. Kurz vor dem Gießen noch schnell mit einem Stock oder so rühren, und zwischen dem Gießen durch auch. Das Zeug löst nämlich nicht richtig auf, sondern verteilt sich über das Wasser. Dies kann öfters wiederholt werden. Dieses ganze hat zwei Funktionen:

1) Es entsteht eine dünne Lavamehl-Film auf die Nadeln, fast keine einzige Art von Ungeziefer (auch Läuse) mag das.
2) Das Traubentrester sorgt für eine Art von Blatt- bzw. Nadelndüngung.

Ich würde jedenfalls nicht sofort mit Gift loslegen, das gibt nämlich oft das entgegengesetztes Ergebnis als was wir wollen und das kann immer noch.

Solche große Thuja brauchen alle 3 Wochen eine gute Menge Wasser, wenn man das macht, damit klann man auch schon viele Probleme vorbeugen.

Ich hoffe ich habe Ihnen ein wenig weitergeholfen.

VG, Jaap

Siegfried Palmer
Siegfried Palmer
Reply to  Jaap Metsemakers
4 Monate vor

Hallo Jaap, vielen Dank für die Auskunft.
Könnte es auch ein Pilz sein ?

VG Siegfried

Jaap Metsemakers
Reply to  Siegfried Palmer
4 Monate vor

Hallo Herr Palmer, die Läuse scheiden Honigtau aus. Auf diesem Honigtau lebt in ter tat gerne ein Pilz, nämlich der Rußschimmel (ich habe Rußschimmel aus der Google-Übersetzung genommen, ich weiß also nicht, ob das die richtige deutsche Übersetzung ist). Diese Rußpilz oder schimmel ist also schon da, sondern nicht die Quelle des Problems. Das sind die Läuse (gewesen). Obwohl es überall geschrieben und gerufen wird, habe ich nur ein sehr begrenztes glauben in die Pilzgeschichte bei Thujas (wie Sie in diesem Artikel lesen können), die sind fast immer nur das Symptom anstatt Grundursache. Das ist was ich denke, aber auch hier gilt, frage es 10 Gärtner, alle werden Ihnen etwas anderes erzählen…

Siegfried Palmer
Siegfried Palmer
Reply to  Siegfried Palmer
4 Monate vor

Hallo Jaap,
wir haben einen ph-test gemacht, der Boden ist neutral ph7. Ich hab noch einen Rest von
HK4. Macht das Sinn, den in HK4 ist 50%
Naturkalk ?

VG Siegfried

Jaap Metsemakers
Reply to  Siegfried Palmer
4 Monate vor

Hallo Herr Palmer, dieses HK4 war in diesem Fall nicht für das pH gemeint, sondern war das nur als eine etwas provisorisch methode gedacht um das Ungeziefer (die Läuse) ein bisschen gegenzuwirken auf die Nadeln. Ne, für das pH würde das hier dann nicht nötig sein, aber eine Handvoll pro Gießkanne wird dem Boden auch nicht zu basisch machen, also schaden tut es dem Boden auch nicht. Kalk dreht sich übrigens nicht nur um das pH, aber das zur Seite. VG, Jaap

Siegfried Palmer
Siegfried Palmer
Reply to  Jaap Metsemakers
4 Monate vor

Hallo Jaap,
Vielen lieben Dank für die tollen Informationen. Werde ich gleich umsetzen.
VG Siegfried

Jaap Metsemakers
Reply to  Siegfried Palmer
4 Monate vor

Gern geschehen Herr Palmer und auch danke.
VG, Jaap

Theo Prenger
Theo Prenger
1 Jahr vor

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe ein Problem mit meiner Thuja Smaragd. Die Pflanzen stehen seit ca. 7 Jahren und sind auch bisher jedes Jahr gewachsen. Im Herbst 2019 hat meine Mieterin eine Schicht groben Rinden-Mulch um die Pflanzen gegeben. Sie gießt die Pflanzen wohl regelmäßig. Die Pflanzen stehen um eine Terrasse zur Ostseite -somit sehr wenig Sonne. Heute ruft mich die Mieterin an und sagt, die Thuja-Pflanzen werden braun. Habe mir das Problem direkt vor Ort angesehen. An fasst allen Pflanzen befinden sich braune Triebe, einige grüne Triebe sind bereits abgefallen, beim reingreifen in die Zweige hat man Triebe in der Hand. Kann das Problem an dem groben Rinden-Mulch liegen, der wohl noch beim verteilen sehr feucht war bzw. ist? Wurde eventl. zu viel gegossen? Ist der Rinden-Mulch säurehaltig und durch das Gießen die Säure an die Wurzeln der Thuja gekommen und den Schaden angerichtet? Die Pflanzen stehen im steinhaltigen lehmigen Boden. Ich habe die Mieterin direkt angewiesen, den Rinden-Mulch zu entfernen. Es handelt sich hier um ca. 15 Pflanzen, welche eine Höhe von ca. 1,20 – 1,30 mtr. haben.
Gibt es Ihrerseits einen Vorschlag wie die Pflanzen eventl. noch zu retten sind?
Viele Grüße
 
Ich bin auf Ihre Seite bei der Suche nach Thuja Smaragd Probleme mit Rinden-Mulch gestoßen

Theo Prenger
Theo Prenger
Reply to  Jaap Metsemakers
1 Jahr vor

Sehr geehrter Herr Jaap?
danke für Ihre Antwort.
Unter Bezugnahme auf das eben geführte Telefongespräch gebe ich Ihnen meine Gedanke, wie ich weiter vorgehen möchte:
-Ich schneide die Thuja stark zurück,
-ich spritze die Thuja gegen Läuse auf 1 ltr. Wasser mit 20 ml. Rapsöl und
wenige Spritzer Spülmittel (Hausmittel keine Chemie)
-ich bestelle bei Ihnen “Heckenkraft-Extra, Heckenkraft-1 und Heckenkraft-4.
Kann ich HK-Extra und HK-1 (die Menge jeweils für 10 ltr.) zusammen in eine Gießkanne mit 10 ltr. Wasser auf 5 lfd. mtr. um die Pflanzen auf den Boden gießen?
Ist in meinem Fall HK-4 auf die Pflanzen zu streuen oder sollte ich es besser nach dem gießen von HK-Extra und HK-4 auf den Boden rum die Pflanzen streuen?
Ist dies eine Möglichkeit zu versuchen, die Pflanzen zu retten?
Habe mir vor unserem Telefongespräch die Pflanzen nochmals genau angesehen und dabei festgestellt, das im Inneren der Pflanze am Stamm tlw. neue Triebe ausschlagen.
Viele Grüße
Theo Prenger

Theo Prenger
Theo Prenger
Reply to  Jaap Metsemakers
1 Jahr vor

Sehr geehrte Herr Jaap,
habe heute die bestellte Ware: HK -Extra, HK -1 und HK -4 erhalten.
Hier nochmals eine Rückfrage zur richtigen Verwendung des Düngers:
Kann ich die Aufwandmenge von HK -Extra und HK -1 für jeweils 10 ltr. zusammen in ein Gefäß von 10 ltr. geben und auf eine Fläche von 5 mtr. um die Pflanzen ausbringen? Ensteht hier keine Überdüngung?
Wann kann ich dann den Dünger HK -4 streuen,
direkt nach dem Ausbringen von HK -Extra und HK -1,
oder sollte ich ein paar Tage warten?

Viele Grüße
Theo Prenger

Theo Prenger
Theo Prenger
Reply to  Jaap Metsemakers
1 Jahr vor

Hallo Jupp,

habe alles so gemacht (HK-Extra / HK-1 / HK-4) wie abgesprochen angewandt.
Die Thuja-Pflanzen bilden wieder neue Triebe. Die vorhandenen grünen Triebe haben jetzt kräftig grüne Triebe.
Hoffe mal, das alles gut geht.
Meine Frage jetzt:
Sollte ich im Herbst nochmals eine Düngung mit den o.a. Mitteln vornehmen, eventl. den HK-4 Kalk im Nov. bis Febr. nochmals streuen?
Habe auch noch Bodenaktivator hier, wäre dass eventl. auch sinnvoll?

Viele Grüße
Theo Prenger

Theo Prenger
Theo Prenger
Reply to  Jaap Metsemakers
1 Jahr vor

Hallo Jaap Metsemakers,

danke für die schnelle Antwort.
Nochmals zwecks genauer Absprache:
Habe im Juni
330 ml. HK-Extra mit 1 x Bodenbakterie-Pro auf 10 ltr. Wasser auf 10 lfm. und
330 ml. HK-1 mit 1 x Bodenbakterie-Pro auf 10 ltr. Wasser auf 10 lfm. gegossen
1 KG HK-4 auf 10 lfm. gestreut.
Sie sagen: Jetzt nochmals wie beim letzten mal so gießen?
Den HK-4 auch jetzt streuen, oder erst im Zeitraum November bis Febr. ?

Noch ein Hinweis: Vor dem Gießen im Juni habe ich alle brauen losen Äste mit der Hand aus den Pflanzen herausgezupft und in einen Sack getan. Am nächsten Tag saß an der Innenwand der Säcke alles voll Läuse. Somit waren die Läuse wohl die Verursacher der braunen Äste.

Viele Grüße
Theo Prenger

Jaap Metsemakers
Jaap Metsemakers
Reply to  Theo Prenger
1 Jahr vor

Hallo Theo,

Erstmal danke für Ihre Online Bewertung (habe ich eben gesehen bei das Jahrespaket). Dann Ihre Fragen:

1) Sie sagen: Jetzt nochmals wie beim letzten mal so gießen?: Ja.

2) Den HK-4 auch jetzt streuen, oder erst im Zeitraum November bis Febr. ?
Stauben Sie nur noch ein bisschen HK-4 durch die Pflanzen (ein bisschen wie im angehängten Video) um die Läuse zu pesten und fernzuhalten. Die mögen das nicht. Der ganz normale Düngung mit HK-4 auf´m Boden machen Sie dann in ter tat einfach im Winter, dafür haben Sie dann noch immer mehr als genug da.

Ich denke dass es im Moment wieder ziemlich viele Läusebefälle gibt in die Thuja Smaragd. In der Regel ist das (bei Thuja) aber zu beseitigen indem man die Bäume wieder Ihre Widerstand zurück gibt. Vg, Jaap

Abonnieren
Abonnieren
guest
20 Comments
neueste
älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Blümel Gerhard
Blümel Gerhard
2 Monate vor

Sehr geehrter Herr Metsemarkers,
ich habe Smaragdthujen als Hecke seit 25 Jahren rund um mein Grudstück „3 Seiten insgesamt ca .70m)
Seit zweiJahren werden die Thujen stellenweise extrem Braun.
seit einem Jahr durchgehend bewässere ich mittels Tropfschlauch täglich 1 Stunde, also auch über den Winter. Es hat den Anschein, dass es sich etwas verbessert hat. Könnte ich sonst noch etwas darf tun.

Vielen Dank
Geri Blümel

Jaap Metsemakers
Reply to  Blümel Gerhard
2 Monate vor

Hallo Frau Blümel,
Ich denke dass das Gießen mittels Tropfschlauch (bei Thuja wenigstens) schon eine Verbesserung war. Aber das Gießen kann noch besser. Haben Sie dieses Artikel über das gießen mit Tropfschlauch schon gelesen? Daneben denke ich dass es besser wäre der Schlauch etwas seltener laufen zu lassen, aber dann viel länger. Auf Gefühl würde ich sagen einmal alle zwei Wochen, und dann etwa eine ganze Nacht lang. Aber das muss man ausprobieren, das ist überall anders. Wenn dies Ihren Rasen in einen Pool verwandelt, ist eine nacht offensichtlich zu lang;-).
Der Trick ist aber dass der Boden bis tief im Boden (bis zu 30-40 cm tief) feucht wird und dort auch am letzten wieder austrocknet. So sind die Wurzeln gezwungen das Wasser zu verfolgen in die Tiefe. So bekommen die Thuja (auch wenn es Flachwurzler sind) tiefere Wurzel. Jeden Tag eine Stunde hat genau das gegenübergestellte Effekt. Dann werden nur in die ober 10 cm Wurzel gebildet. Das bedeutet die thuja müssen leben von die obere 10 cm Erde, sowohl was Wasser als Nährstoffe betrifft. Das macht empfindlich für alles. Also meine Empfehlung würde sein langsam abzubauen nach seltener gießen aber länger. Nicht über nacht umstellen, sondern langsam abbauen.
Daneben denke ich dass es hier absolut Sinn macht einzusteigen in unser Heckendünger Jahresplan. Dabei das erste mal vielleicht HK-extra kombinieren mit die Nr. 2.
Ich hoffe ich habe Ihnen wieder ein bisschen weitergeholfen Frau Blümel.

Viele Grüße,

Jaap

S.Palmer
S.Palmer
4 Monate vor

Sehr geehrter Herr Metsemakers,

ich habe heute ein Problem bei einigen meiner Thuja Columna festgestellt.

Diese weisen trockene Blätter und schwarze Blätter auf (siehe Fotos).

Werden diese zu feucht gehalten oder zu trocken ?

Was bedeuten die schwarzen Blätter handelt es sich um einen Pilz oder um die
Wurzelfäule.

Die Thujas wurden im Herbst 2019 gepflanzt und waren zum Zeitpunkt der Pflanzung gesund und 4,00 Meter hoch. Sie wurden im März mit dem Heckendünger 1 gedüngt.

Können Sie mir bitte helfen ?

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

S.Palmer

Thuja Columna Pilz bzw. Pilzbefall.
Thuja weißt Pilz bzw. Pilzbefall aus.
Thuja mit möglicherweise Pilz bzw. Pilzbefall.
Jaap Metsemakers
Reply to  S.Palmer
4 Monate vor

Hallo Herr Palmer,

Ich denke, das ist ein leichter Läusebefall (Triebläuse). Erschrecken Sie nicht zu sehr, eine Katastrofe ist das nicht. Es könnte auch sehr gut sein, dass die Läuse schon tod sind und dass es sich handelt um ein Befall von letzter Herbst oder Sommer. So einem Befall fält nämlich gar nicht auf, sogar Baumzüchter sehen es oft nicht. Dieses schwarze Zeug was dabei abgesetzt wird, bleibt nämlich noch sehr lange sichtbar, auch wenn die Läuse schon verschwunden bzw. tod sind. Ein Läusebrafll kann bei Thujen sowohl durch Nässe als durch Trockenheit gefördert werden. Das letzte kommt aber viel häufiger vor. Ich weiß nicht wieveil HK-1 Sie schon gegeben haben und oder Sie noch etwas übriges haben? Ich würde nämlich erstmal eine gute Menge davon geben, und dann erstmal ruhig abwarten was passiert.

Was Sie eventuell auch probieren können (das klinkt vielleicht ein bisschen verrückt), ist eine Handvoll HK-4 in eine Gießkanne tun, erst ein bisschen Wasser dabei und richtig schwenken bzw. schütteln, Gießkanne vollmachen und das langsam über die Stellen gießen damit es gut auf die Blätter kommt. Kurz vor dem Gießen noch schnell mit einem Stock oder so rühren, und zwischen dem Gießen durch auch. Das Zeug löst nämlich nicht richtig auf, sondern verteilt sich über das Wasser. Dies kann öfters wiederholt werden. Dieses ganze hat zwei Funktionen:

1) Es entsteht eine dünne Lavamehl-Film auf die Nadeln, fast keine einzige Art von Ungeziefer (auch Läuse) mag das.
2) Das Traubentrester sorgt für eine Art von Blatt- bzw. Nadelndüngung.

Ich würde jedenfalls nicht sofort mit Gift loslegen, das gibt nämlich oft das entgegengesetztes Ergebnis als was wir wollen und das kann immer noch.

Solche große Thuja brauchen alle 3 Wochen eine gute Menge Wasser, wenn man das macht, damit klann man auch schon viele Probleme vorbeugen.

Ich hoffe ich habe Ihnen ein wenig weitergeholfen.

VG, Jaap

Siegfried Palmer
Siegfried Palmer
Reply to  Jaap Metsemakers
4 Monate vor

Hallo Jaap, vielen Dank für die Auskunft.
Könnte es auch ein Pilz sein ?

VG Siegfried

Jaap Metsemakers
Reply to  Siegfried Palmer
4 Monate vor

Hallo Herr Palmer, die Läuse scheiden Honigtau aus. Auf diesem Honigtau lebt in ter tat gerne ein Pilz, nämlich der Rußschimmel (ich habe Rußschimmel aus der Google-Übersetzung genommen, ich weiß also nicht, ob das die richtige deutsche Übersetzung ist). Diese Rußpilz oder schimmel ist also schon da, sondern nicht die Quelle des Problems. Das sind die Läuse (gewesen). Obwohl es überall geschrieben und gerufen wird, habe ich nur ein sehr begrenztes glauben in die Pilzgeschichte bei Thujas (wie Sie in diesem Artikel lesen können), die sind fast immer nur das Symptom anstatt Grundursache. Das ist was ich denke, aber auch hier gilt, frage es 10 Gärtner, alle werden Ihnen etwas anderes erzählen…

Siegfried Palmer
Siegfried Palmer
Reply to  Siegfried Palmer
4 Monate vor

Hallo Jaap,
wir haben einen ph-test gemacht, der Boden ist neutral ph7. Ich hab noch einen Rest von
HK4. Macht das Sinn, den in HK4 ist 50%
Naturkalk ?

VG Siegfried

Jaap Metsemakers
Reply to  Siegfried Palmer
4 Monate vor

Hallo Herr Palmer, dieses HK4 war in diesem Fall nicht für das pH gemeint, sondern war das nur als eine etwas provisorisch methode gedacht um das Ungeziefer (die Läuse) ein bisschen gegenzuwirken auf die Nadeln. Ne, für das pH würde das hier dann nicht nötig sein, aber eine Handvoll pro Gießkanne wird dem Boden auch nicht zu basisch machen, also schaden tut es dem Boden auch nicht. Kalk dreht sich übrigens nicht nur um das pH, aber das zur Seite. VG, Jaap

Siegfried Palmer
Siegfried Palmer
Reply to  Jaap Metsemakers
4 Monate vor

Hallo Jaap,
Vielen lieben Dank für die tollen Informationen. Werde ich gleich umsetzen.
VG Siegfried

Jaap Metsemakers
Reply to  Siegfried Palmer
4 Monate vor

Gern geschehen Herr Palmer und auch danke.
VG, Jaap

Theo Prenger
Theo Prenger
1 Jahr vor

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe ein Problem mit meiner Thuja Smaragd. Die Pflanzen stehen seit ca. 7 Jahren und sind auch bisher jedes Jahr gewachsen. Im Herbst 2019 hat meine Mieterin eine Schicht groben Rinden-Mulch um die Pflanzen gegeben. Sie gießt die Pflanzen wohl regelmäßig. Die Pflanzen stehen um eine Terrasse zur Ostseite -somit sehr wenig Sonne. Heute ruft mich die Mieterin an und sagt, die Thuja-Pflanzen werden braun. Habe mir das Problem direkt vor Ort angesehen. An fasst allen Pflanzen befinden sich braune Triebe, einige grüne Triebe sind bereits abgefallen, beim reingreifen in die Zweige hat man Triebe in der Hand. Kann das Problem an dem groben Rinden-Mulch liegen, der wohl noch beim verteilen sehr feucht war bzw. ist? Wurde eventl. zu viel gegossen? Ist der Rinden-Mulch säurehaltig und durch das Gießen die Säure an die Wurzeln der Thuja gekommen und den Schaden angerichtet? Die Pflanzen stehen im steinhaltigen lehmigen Boden. Ich habe die Mieterin direkt angewiesen, den Rinden-Mulch zu entfernen. Es handelt sich hier um ca. 15 Pflanzen, welche eine Höhe von ca. 1,20 – 1,30 mtr. haben.
Gibt es Ihrerseits einen Vorschlag wie die Pflanzen eventl. noch zu retten sind?
Viele Grüße
 
Ich bin auf Ihre Seite bei der Suche nach Thuja Smaragd Probleme mit Rinden-Mulch gestoßen

Theo Prenger
Theo Prenger
Reply to  Jaap Metsemakers
1 Jahr vor

Sehr geehrter Herr Jaap?
danke für Ihre Antwort.
Unter Bezugnahme auf das eben geführte Telefongespräch gebe ich Ihnen meine Gedanke, wie ich weiter vorgehen möchte:
-Ich schneide die Thuja stark zurück,
-ich spritze die Thuja gegen Läuse auf 1 ltr. Wasser mit 20 ml. Rapsöl und
wenige Spritzer Spülmittel (Hausmittel keine Chemie)
-ich bestelle bei Ihnen “Heckenkraft-Extra, Heckenkraft-1 und Heckenkraft-4.
Kann ich HK-Extra und HK-1 (die Menge jeweils für 10 ltr.) zusammen in eine Gießkanne mit 10 ltr. Wasser auf 5 lfd. mtr. um die Pflanzen auf den Boden gießen?
Ist in meinem Fall HK-4 auf die Pflanzen zu streuen oder sollte ich es besser nach dem gießen von HK-Extra und HK-4 auf den Boden rum die Pflanzen streuen?
Ist dies eine Möglichkeit zu versuchen, die Pflanzen zu retten?
Habe mir vor unserem Telefongespräch die Pflanzen nochmals genau angesehen und dabei festgestellt, das im Inneren der Pflanze am Stamm tlw. neue Triebe ausschlagen.
Viele Grüße
Theo Prenger

Theo Prenger
Theo Prenger
Reply to  Jaap Metsemakers
1 Jahr vor

Sehr geehrte Herr Jaap,
habe heute die bestellte Ware: HK -Extra, HK -1 und HK -4 erhalten.
Hier nochmals eine Rückfrage zur richtigen Verwendung des Düngers:
Kann ich die Aufwandmenge von HK -Extra und HK -1 für jeweils 10 ltr. zusammen in ein Gefäß von 10 ltr. geben und auf eine Fläche von 5 mtr. um die Pflanzen ausbringen? Ensteht hier keine Überdüngung?
Wann kann ich dann den Dünger HK -4 streuen,
direkt nach dem Ausbringen von HK -Extra und HK -1,
oder sollte ich ein paar Tage warten?

Viele Grüße
Theo Prenger

Theo Prenger
Theo Prenger
Reply to  Jaap Metsemakers
1 Jahr vor

Hallo Jupp,

habe alles so gemacht (HK-Extra / HK-1 / HK-4) wie abgesprochen angewandt.
Die Thuja-Pflanzen bilden wieder neue Triebe. Die vorhandenen grünen Triebe haben jetzt kräftig grüne Triebe.
Hoffe mal, das alles gut geht.
Meine Frage jetzt:
Sollte ich im Herbst nochmals eine Düngung mit den o.a. Mitteln vornehmen, eventl. den HK-4 Kalk im Nov. bis Febr. nochmals streuen?
Habe auch noch Bodenaktivator hier, wäre dass eventl. auch sinnvoll?

Viele Grüße
Theo Prenger

Theo Prenger
Theo Prenger
Reply to  Jaap Metsemakers
1 Jahr vor

Hallo Jaap Metsemakers,

danke für die schnelle Antwort.
Nochmals zwecks genauer Absprache:
Habe im Juni
330 ml. HK-Extra mit 1 x Bodenbakterie-Pro auf 10 ltr. Wasser auf 10 lfm. und
330 ml. HK-1 mit 1 x Bodenbakterie-Pro auf 10 ltr. Wasser auf 10 lfm. gegossen
1 KG HK-4 auf 10 lfm. gestreut.
Sie sagen: Jetzt nochmals wie beim letzten mal so gießen?
Den HK-4 auch jetzt streuen, oder erst im Zeitraum November bis Febr. ?

Noch ein Hinweis: Vor dem Gießen im Juni habe ich alle brauen losen Äste mit der Hand aus den Pflanzen herausgezupft und in einen Sack getan. Am nächsten Tag saß an der Innenwand der Säcke alles voll Läuse. Somit waren die Läuse wohl die Verursacher der braunen Äste.

Viele Grüße
Theo Prenger

Jaap Metsemakers
Jaap Metsemakers
Reply to  Theo Prenger
1 Jahr vor

Hallo Theo,

Erstmal danke für Ihre Online Bewertung (habe ich eben gesehen bei das Jahrespaket). Dann Ihre Fragen:

1) Sie sagen: Jetzt nochmals wie beim letzten mal so gießen?: Ja.

2) Den HK-4 auch jetzt streuen, oder erst im Zeitraum November bis Febr. ?
Stauben Sie nur noch ein bisschen HK-4 durch die Pflanzen (ein bisschen wie im angehängten Video) um die Läuse zu pesten und fernzuhalten. Die mögen das nicht. Der ganz normale Düngung mit HK-4 auf´m Boden machen Sie dann in ter tat einfach im Winter, dafür haben Sie dann noch immer mehr als genug da.

Ich denke dass es im Moment wieder ziemlich viele Läusebefälle gibt in die Thuja Smaragd. In der Regel ist das (bei Thuja) aber zu beseitigen indem man die Bäume wieder Ihre Widerstand zurück gibt. Vg, Jaap

20
0
Würde gerne deine Gedanken erfahren, bitte kommentieren.x
()
x