Bilden sich an die Thuja Smaragd Saatkegel, Knospen, Früchte?

Thuja Smaragd, Knopsen

An meiner Thuja bilden sich kleine grüne und/oder braune Knospen. Ist das gut oder schlecht? Die „edle Thuja Smaragd“ verfärbt sich im Winter nicht und bildet keine Saat(-Kegel). Das sind zwei der Missverständnisse, die leider auch im Internet regelmäßig bestätigt werden. Der Teil über die Nichtverfärbung im Winter ist noch unwahrer als die Behauptung über die Saatbildung. Auf Winterverfärbungen wird in diesem Artikel jedoch nicht weiter eingegangen.

Die Thuja Smaragd ist tatsächlich keine Konifere, die häufig Samen bildet. Schon gar nicht in den ersten Lebensjahren. Die Thuja brabant, einige Plicata-Arten und viele Scheinzypressen-Arten bilden viel häufiger (manche jedes Jahr) Saatkegel. Bei der Smaragd ist dies deutlich weniger der Fall. Aber es kommt vor, manchmal sogar ziemlich massiv. Das geschieht häufig bei dem Zustand, den wir im Zuchtbetrieb als „Mangelzustand“ bezeichnen. Ein Mangelzustand kann durch Trockenheit, extreme Hitze, zu viel Wasser und/oder Nährstoffmangel im Boden entstehen. Oft wird gesagt, dass die Pflanze sich dann wegen des Stresses dieser „schweren Bedingungen“ vermehren will, um auf jeden Fall noch schnell für Nachkommen zu sorgen. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich nicht weiß, ob das wirklich stimmt.

Der Boden in optimeler Zustand bringen um Samenbildung vorzubeugen: Heckenkraft kann dabei aushelfen.

Oft an mehreren Stellen im OrtThuja Smaragd, Knopsen
Wenn Sie dies bei Ihrer eigenen Hecke sehen, können Sie es oft auch bei anderen Hecken in Ihrer Straße sehen (nicht immer). Das ist nicht unbedingt schlecht. Wenn man es positiv betrachten will, könnte man sagen, dass sich die Pflanze abhärten möchte und dass sie zumindest noch natürlich auf eine bestimmte Situation reagiert. Es kann jedoch nicht schaden, kurz zu prüfen, ob es eine eindeutige Ursache gibt, die leicht behoben werden kann. Oft handelt es sich nur um Dürre. Die Thujas kommen ursprünglich aus Gebieten, in denen es viel mehr regnet als in weiten Teilen Westeuropas. Und denken Sie daran, dass normalerweise bei einer großen Koniferenhecke bei Regen buchstäblich kein Tropfen nach unten fällt. Deshalb ist der Boden dort oft sehr trocken. Außerdem werden erwachsene Hecken oft kaum noch oder gar nicht mehr gegossen. Wenn Sie Ihre Hecke frisch und vital halten wollen, ist das sicher nicht gut! Unser Klima erzeugt längst nicht das ganze Jahr über genügend Regen für eine Koniferenhecke, auch nicht für eine erwachsene Hecke!

Wenn die Samenbildung bei Ihrer Hecke während einer Trockenperiode auftritt, bedeutet dies, dass Sie mehr Wasser geben können (oder müssen).
Die Saatgutproduktion kostet die Pflanze Energie. Wenn die Samenknospen einfach mit den Händen und Fingern abgezogen und die Bäume etwas geschüttelt werden damit die Samenknopsen rausfallen, haben die Pflanzen mehr Energie übrig für Wachstum und Farbe. Es ist folglich kein Fehler, diese trockenen braunen Samenknospen zu entfernen – besonders wenn sie einem nicht gefallen. Ich spreche hier übrigens nur über die Thuja Smaragd. Bei anderen Koniferenarten, die jedes Jahr Saatkegel bilden, macht es keinen Sinn, diese zu entfernen.

Erst Heckenkraft-EXTRA und ein oder zwei Wochen nachher die Saisonsnummer Heckenkraft-1, 2 oder 3 geben wirkt am besten um Ihre Hecke seine frisch grüne Farbe wieder zurück zubekommen lassen. Der HK-EXTRA erhöht vor allem die Aufnahmekapazität der Pflanze, Heckenkraft-1, 2 oder 3 sorgen dafür dass es überhaupt etwas aufzunehmen gibt (Nährstoffen). Oder Heckenkraft die Samenbildung noch bremsen kann wenn die Samenbildung einmal angefangen hat wissen wir (noch) nicht.