Geschwächten Hecken richtig düngen

Wie öfters geschrieben, kann man nicht wirklich zu viel geben, da Heckenkraft keine Salze enthält. Und das gilt erst recht für Heckenkraft-Erholung. Das bietet große Vorteile, vor Allem, wenn man geschwächten Pflanzen wieder auf die Beine helfen möchte. In gewissem Maße kann man sogar sagen, je mehr Sie geben, umso besser funktioniert es. Es ist, als würde man ein guter Pflanzerde in den Boden spülen.

Wieviel und wie Heckenkraft-Erholung geben an geschwächten Pflanzen?

Wenn Sie geschwächte Pflanzen wieder fit machen möchten (wie in dieses Beispiel), gehen Sie wie folgt vor:

  1. Sie bilden gegebenenfalls eine kleine Gießmulde entlang der Hecke, oder um die Pflanzen herum, sodass das Mittel, das ich gieße, nicht ablaufen kann.
  2. Sie bereiten eine oder mehrere 10-Liter-Gießkannen Heckenkraft-Extra zu (genau so, wie es auf der Verpackung angegeben wird). Diese Verdünnung sollte niemals angepasst werden
  3. Bei Pflanzen zwischen 0 und 100 cm Höhe können Sie ohne Probleme eine Gießkanne pro 10 Lfm Hecke ausbringen, bei Pflanzen zwischen 100 und 220 cm Höhe dürfen es auch zwei Gießkannen sein (also eine Gießkanne pro 5 Lfm). Bei besonders großen Sträuchern oder Bäumen gießen Sie bis zu einer halben Gießkanne für einen Baum oder Strauch. Bei wirklich großen Bäumen oder Sträuchern von mehr als 6 Metern darf es auch durchaus eine ganze Gießkanne sein. Das kann absolut nicht schaden.

Ich will damit nicht sagen, dass Sie unbedingt so viel Geld ausgeben müssen, um Ihre Hecke zu retten. Ich möchte nur angeben, dass es möglich ist, dass es nicht schadet und dass es sinnvoll ist um ein bisschen mehr zu geben. Schon allein, weil die Wurzeln oft tief im Boden liegen und mit weniger Flüssigkeit auch weniger Wurzeln erreicht werden. Aber es ist selbstverständlich auch schon sinnvoll, wenn Sie sich einfach nur an die Angaben auf der Verpackung halten, auch für größere Heckenpflanzen bis zu ca. 220 cm. Auf lange Sicht erreicht die Flüssigkeit die Wurzeln auch einmal mit der normalen Menge (also eine Gießkanne pro 10 Meter).

Dies ‘zu viel geben’ wurde in unserer Baumschule bereits ausgiebig getestet. Dass man zu viel geben kann, scheint vielleicht nur ein Vorteil für den Verkäufer zu sein. Aber wenn Sie bedenken, dass die meisten Düngemittel, sowohl organische als auch anorganische, sehr leicht Schäden verursachen können (insbesondere an bereits geschwächten Pflanzen), dann verstehen Sie den Vorteil.

Was macht man nach Heckenkraft-Erholung

Ich gieße selber auch immer sofort eine normale Menge Saisondünger (je nach Saison HK1, 2 oder 3) nach. Mit einer normalen Menge meine ich die auf der Verpackung angegebene Menge (eine Gießkanne pro 10 Lfm). Das mache ich, weil ich dann nicht 4 oder 5 Wochen danach wieder zurückkommen muss. Für Ihnen zuhause würde ich das jedoch nicht empfehlen. Um sicherzugehen, dass Sie nicht umsonst auch noch Geld für diese Folgedüngung mit HK1, 2 oder 3 ausgeben, würde ich erst 4 bis 5 Wochen abwarten, ob nach der Behandlung mit Heckenkraft-Erholung überhaupt Verbesserung zu erkennen ist. Nicht alle Probleme sind nämlich mit Heckenkraft-Erholung zu beheben, z.B. Staunässe beim Taxus ist schwierig (nicht unmöglich), ein völlig ungeeigneter Standort oder zu viel Schaden durch Trockenheit usw. Wenn Sie ca. 4 bis 5 Wochen nach der Düngung mit Heckenkraft-Erholung Verbesserungen sehen, ist es sinnvoll, die Folgedüngung mit Heckenkraft 1, 2 oder 3 durchzuführen.